Allgemeine Geschäfts- und Teilnahmebedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen der piranha media GmbH:

1. Anzeigenauftrag im Sinne der nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen ist der Vertrag über die Veröffentlichung einer oder mehrerer Anzeigen eines Werbungstreibenden in einer Druckschrift. Der Vertrag kann dabei auch mündlich, z.B. per Telefon, geschlossen werden. In diesem Fall wird der Inhalt des geschlossenen Vertrages mittels eines Bestätigungsschreibens, per Fax oder per email, durch den Verlag verbindlich.

2. Anzeigenaufträge sind im Zweifel innerhalb eines Jahres abzuwickeln. Ist im Rahmen eines Abschlusses das Recht zum Abruf einzelner Anzeigen eingeräumt, so ist der Auftrag innerhalb eines Jahres abzuwickeln, sofern die erste Anzeige innerhalb der in Satz 1 genannten Frist abgerufen und veröffentlicht wird. Bei Abschlüssen ist der Auftraggeber befugt, innerhalb der Jahresfrist auch über die im Auftrag genannte Anzeigenmenge hinaus weitere Anzeigen abzurufen.

3. Eine Stornierung des Auftrages ist nur schriftlich bis 14 Tage vor Druckunterlagenschluss möglich. Bei rechtzeitiger Stornierung hat der Auftraggeber eine Stornogebühr von 30 % der Auftragssumme zzgl. Mwst. zu zahlen. Bei nicht rechtzeitiger Stornierung ist die gesamte Auftragssumme gemäß Auftragsbestätigung zur Zahlung fällig.

4. Die Anzeigenpreise ergeben sich aus der bei Vertragsabschluss gültigen Anzeigenpreisliste. Eine Änderung der Anzeigenpreisliste gilt jedoch ab Inkrafttreten auch für laufende Aufträge; der Verlag ist berechtigt, den Preis nach der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung gültigen Preisliste zu berechnen.

5. Für die rechtzeitige Lieferung einwandfreier Druckunterlagen oder der Beilagen, Beihefter, Beikleber etc. ist der Auftraggeber verantwortlich. Beilagen für maschinelle Bearbeitung müssen sachgemäß verpackt, unbeschädigt und genau gefalzt angeliefert werden. Für erkennbar ungeeignete oder beschädigte Druckunterlagen fordert der Verlag unverzüglich Ersatz an. Der Verlag gewährleistet die für den belegten Titel übliche Druckqualität im Rahmen der durch die Druckvorlage gegebenen Möglichkeiten. Sind etwaige Mängel bei den Druckunterlagen nicht sofort erkennbar, sondern werden diese erst beim Druckvorgang deutlich, hat der Auftraggeber bei ungenügendem Abdruck keine Ansprüche.

6. Bei Vierfarbenanzeigen liefert der Auftraggeber mit den Druckunterlagen einen Vierfarbandruck/ Proof mit. Ansonsten können bei Farbabweichungen dem Verlag gegenüber keine Ansprüche auf Preisminderung geltend gemacht werden. Kosten für die Anfertigung bestellter Druckunterlagen, des Proofs sowie für vom Auftraggeber gewünschte Änderungen ursprünglich vereinbarter Ausführungen hat der Auftraggeber zu bezahlen.

7. Die Pflicht zur Aufbewahrung von Druckunterlagen erlischt 1 Tag nach Erscheinen der jeweiligen Anzeige. Die Übersendung von mehr als 2 Farbvorlagen, die nicht termingerechte Lieferung der Druckunterlagen und der Wunsch nach einer von der Vorlage abweichenden Druckwiedergabe können Auswirkungen auf Platzierung und Druckqualität verursachen und schließen Reklamationen aus. Der Verlag behält sich die Weiterbelastung von entstandenen Mehrkosten vor.

8. Der Auftraggeber hat bei ganz oder teilweise unleserlichem, unrichtigem oder unvollständigem Abdruck der Anzeige Anspruch auf Zahlungsminderung oder eine Ersatzanzeige, aber nur in dem Ausmaß, in dem der Zweck der Anzeige beeinträchtigt wurde. Schadensersatzansprüche sind der Höhe nach auf das gemäß Auftragsbestätigung zu zahlende Entgelt beschränkt. Der Verlag haftet nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit. Reklamationen müssen innerhalb von 4 Wochen nach Erhalt der Rechnung und Beleg schriftlich geltend gemacht werden. Für Fehler bei telefonischer Übermittlung jeder Art übernimmt der Verlag keine Haftung.

9. Der Verlag liefert mit der Rechnung auf Wunsch einen Anzeigenbeleg. Kann ein Anzeigenbeleg nicht mehr beschafft werden, tritt an seine Stelle eine rechtsverbindliche Bescheinigung des Verlages über die Veröffentlichung und Verbreitung der Anzeige.

10. Für die Aufnahme von Anzeigen in bestimmten Nummern, bestimmten Ausgaben oder an bestimmten Plätzen der Druckschrift wird keine Gewähr geleistet, es sei denn, der Auftraggeber hat die Gültigkeit des Auftrages ausdrücklich davon abhängig gemacht.

11. Die Rechnung ist innerhalb der aus der Preisliste ersichtlichen Frist zu bezahlen. Etwaige Nachlässe bei vorzeitiger Zahlung werden nach der Preisliste gewährt.

12. Bei Zahlungsverzug oder Stundung werden Zinsen in Höhe von 5 % über dem jeweiligen Basiszinssatz der Deutschen Bundesbank berechnet. Der Verlag kann bei Zahlungsverzug die weitere Ausführung des laufenden Auftrages bis zur Bezahlung zurückstellen und für die restlichen Anzeigen Vorauszahlung verlangen.

13. Bei Vorliegen eines wichtigen Grundes ist der Verlag berechtigt, auch während der Laufzeit eines Anzeigenabschlusses das Erscheinen weiterer Anzeigen ohne Rücksicht auf ein ursprünglich vereinbartes Zahlungsziel von der Vorauszahlung des Betrages und von dem Ausgleich offenstehender Rechnungsbeträge abhängig zu machen, ohne dass hieraus dem Auftraggeber Ansprüche gegen den Verlag erwachsen.

14. Der Verlag behält sich vor, Anzeigen- und Beilagenaufträge – auch einzelne Abrufe im Rahmen eines Abschlusses – wegen des Inhalts, der Herkunft oder der technischen Form nach einheitlichen Grundsätzen des Verlages abzulehnen. Dies gilt auch für Aufträge, die an den Schaltern der Geschäftsstellen, bei Annahmestellen oder bei Vertretern aufgegeben werden.

15. Beilagenaufträge sind für den Verlag erst nach Vorlage eines Musters der Beilage und deren Billigung bindend. Beilagen, die durch Format oder Aufmachung beim Leser den Eindruck eines Bestandsteils der Zeitung oder Zeitschrift erwecken oder Fremdanzeigen enthalten, werden nicht angenommen. Die Ablehnung eines Auftrages wird dem Auftraggeber unverzüglich mitgeteilt.

16. Wird ein Auftrag aus Umständen nicht erfüllt, die der Verlag nicht zu vertreten hat, so hat der Auftraggeber, unbeschadet etwaiger weiterer Rechtspflichten, den Unterschied zwischen dem gewährten und dem der tatsächlichen Abnahme entsprechenden Nachlass dem Verlag zu erstatten.

17. Im Falle höherer Gewalt erlischt jede Verpflichtung des Verlages auf Erfüllung von Aufträgen und Leistung von Schadensersatz, insbesondere wird kein Schadensersatz für nicht veröffentlichte oder verspätet veröffentlichte Anzeigen geleistet.

18. Bei Betriebsstörungen oder Eingriffen durch höhere Gewalt (z.B. Streik, Beschlagnahme oder sonstige nicht vorhersehbare Ereignisse) hat der Verlag Anspruch auf volle Bezahlung der veröffentlichten Anzeige, auch wenn die Druckschrift verspätet erscheint, sofern die Aufträge mit 80 % der garantierten verkauften Auflage erfüllt sind.

19. Die Werbungsvermittler und Werbeagenturen sind verpflichtet, sich in ihren Angeboten, Verträgen und Abrechnungen mit den Werbungstreibenden an die Preisliste des Verlages zu halten. Die vom Verlag gewährte Mittlungsvergütung darf an den Auftraggeber weder ganz noch teilweise weitergegeben werden.

20. Falls der Auftraggeber nicht Vorauszahlung leistet, wird die Rechnung sofort, möglichst aber 14 Tage nach Veröffentlichung der Anzeige übersandt. Die Rechnung ist innerhalb der aus der Preisliste ersichtlichen vom Empfang der Rechnung an laufenden Frist zu bezahlen, sofern nicht im einzelnen Fall eine andere Zahlungsfrist oder Vorauszahlung vereinbart ist. Etwaige Nachlässe für vorzeitige Zahlung werden nach der Preisliste gewährt. Hat der Auftraggeber seinen Sitz im Ausland, ist der Verlag berechtigt, Vorauszahlung zu verlangen.

21. Der Auftraggeber haftet dem Verlag gegenüber für Schäden, die diesem durch Ansprüche Dritter aufgrund presserechtlicher oder sonstiger gesetzlicher Vorschriften entstehen. Der Auftraggeber hält den Verlag von allen Ansprüchen Dritter bei Verstößen der Anzeige gegen gesetzliche Bestimmungen und Rechte Dritter frei. Der Auftraggeber wird dem Verlag sämtliche Schäden, einschließlich etwaig erforderlicher Rechtsverteidigungskosten ersetzen. Ist die Veröffentlichung einer Gegendarstellung durch den Verlag erforderlich, trägt der Auftraggeber die Kosten des Abdrucks nach Maßgabe des jeweils gültigen Anzeigentarifs.

22. Aus einer Auflagenminderung entsteht nur dann ein Anspruch auf Preisminderung, wenn im Gesamtdurchschnitt des mit der ersten Anzeige beginnenden Insertionsjahres die durchschnittlich verkaufte Auflage des vergangenen Kalenderjahres unterschritten wird und zwar bei einer Auflage bis zu 50.000 Expl. um 20 v.H. bei einer Auflage bis zu 100.000 Expl. um 15 v.H. bei einer Auflage bis zu 500.000 Expl. um 10 v.H. Darüber hinaus sind etwaige Preisminderungs- und Schadensersatzansprüche ausgeschlossen, wenn der Verlag den Auftraggeber von dem Absinken der Auflage so rechtzeitig in Kenntnis gesetzt hat, dass dieser seinen Auftrag stornieren konnte. Eine Stornogebühr fällt in diesem Fall nicht an.

23. Die allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten sinngemäß auch für Werbeschaltungen auf Webseiten des Verlages.

24. Erfüllungsort und Gerichtsstand für beide Teile ist, soweit gesetzlich zulässig, der Hauptsitz des Verlags in München.

mehr

 

Allgemeine Teilnahmebedingungen für Gewinnspiele, veranstaltet durch die piranha media GmbH:

1. Diese Allgemeinen Teilnahmebedingungen gelten für alle Gewinnspiele, welche die piranha media GmbH oder rechtlich verbundene Unternehmen auf den durch sie betriebenen Websites durchführen und in denen auf diese Bedingungen verwiesen wird. Eventuell zusätzliche Bedingungen zu den einzelnen Gewinnspielen gehen diesen Bedingungen vor.

2. Zur Teilnahme berechtigt an einem Gewinnspiel ist jede natürliche Person, die ihren ständigen Wohnsitz in Deutschland und das 18. Lebensjahr vollendet hat. Personen, die lediglich beschränkt geschäftsfähig sind, sind vorbehaltlich gesetzlicher Bestimmungen nur teilnahmeberechtigt, soweit die piranha media GmbH dies für das jeweilige Gewinnspiel ausdrücklich zulässt und der/die Sorgeberechtigte(n) wirksam zustimmen. Nicht teilnahmeberechtigt sind gesetzliche Vertreter und Mitarbeiter von piranha media GmbH und der rechtlich verbundenen Unternehmen sowie deren Verwandte und Verschwägerte ersten und zweiten Grades. Nicht teilnahmeberechtigte Personen erlangen auch im Fall der Zuteilung eines Gewinns keinen Gewinnanspruch. Teilnahmevermittlungen über Teilnahme- und Eintragsdienste können nicht berücksichtigt werden.

3. Jeder Teilnehmer kann nur im eigenen Namen teilnehmen. Gewinne können nicht an Dritte übertragen werden.

4. Bei der Teilnahme am Gewinnspiel werden teilweise Pflichtangaben und teilweise freiwillige Angaben abgefragt, z. B. Name, Vorname, Anschrift, Alter und/oder E-Mail-Adresse und/oder Telefonnummer. Sämtliche dieser persönlichen Daten werden durch die piranha media GmbH entsprechend der Datenschutzerklärung und ggf. zusätzlich erteilter Einwilligungserklärung behandelt. Zur Teilnahme am Gewinnspiel müssen sämtliche Angaben – soweit Angaben gemacht werden – der Wahrheit entsprechen. Anderenfalls kann der Ausschluss erfolgen. Die personenbezogenen Daten werden ausschließlich zu Gewinnspielzwecken gespeichert, verarbeitet und genutzt. Zum Zwecke der Gewinnabwicklung können sie auch an Dritte weitergegeben werden. Es steht dem Teilnehmer jederzeit frei, per Widerruf unter verlag@pmedia.de die Einwilligung in die Speicherung aufzuheben und somit von der Teilnahme zurückzutreten.

5. Es wird keine Haftung für jegliche Probleme oder Mängel im Zusammenhang mit Computern, Verbindungen, Netzwerken etc. übernommen, die vom Teilnehmer für das Versenden einer Einsendung bis zum Einlangen in der Sphäre der piranha media GmbH genutzt werden.

6. Die piranha media GmbH behält sich das Recht vor, bei Änderung der Rechtslage oder der Rechtsprechung oder aufgrund eines gerichtlichen Verbots die jeweiligen angekündigten Gewinne auszutauschen und durch andere Gewinne und Preise zu ersetzen, den jeweiligen Spielablauf zu ändern oder das Gewinnspiel insgesamt abzusagen. Dem eventuell bereits ermittelten Gewinner stehen in diesen Fällen keinerlei Ansprüche gegen die piranha media GmbH oder gegen rechtlich verbundene Unternehmen zu.

7. Die Ermittlung der Gewinner erfolgt durch die piranha media GmbH, deren Mitarbeiter, Erfüllungsgehilfen oder beauftragte Dritte. Hierbei haftet die piranha media GmbH nicht für leicht fahrlässiges Verhalten dieser Personen bei der Gewinnerermittlung.

8. Im Falle eines Gewinns wird der Teilnehmer in Textform (insbesondere per Post, E-Mail oder Fax) oder telefonisch benachrichtigt. Erfolgt die Benachrichtigung in Textform, ist der Gewinner verpflichtet, der piranha media GmbH innerhalb von zehn Werktagen nach Erhalt der Benachrichtigung in der dort beschriebenen Form (rechtzeitige Absendung genügt) mitzuteilen, ob er den Gewinn annimmt. Erfolgt die Benachrichtigung telefonisch, wird die piranha media GmbH im Falle der persönlichen Nichterreichbarkeit des Gewinners, soweit technisch möglich, eine Nachricht hinterlassen. Der Gewinner muss innerhalb von drei Werktagen nach Erhalt dieser Benachrichtigung in der dort beschriebenen Form (rechtzeitige Absendung genügt) der piranha media GmbH mitteilen, ob er den Gewinn annimmt. Im Falle der Nichteinhaltung dieser Fristen ist die piranha media GmbH berechtigt, einen neuen Gewinner zu ziehen und den Gewinn anderweitig zu vergeben. Ersatzansprüche des zunächst gezogenen Gewinners gegenüber der piranha media GmbH sind ausgeschlossen.

9. Sofern es sich bei den ausgelobten Gewinnen um Sachpreise handelt, zahlt die piranha media GmbH den Gegenwert nicht in Geld aus. Der Teilnehmer erklärt im Falle eines Gewinns (insbesondere bei Reisen), dass eventuelle Kosten, Spesen und sonstige Leistungen, die nicht als Gewinn oder als im Gewinn enthalten ausgelobt sind, vom ihm getragen werden. Weiterhin übernimmt die piranha media GmbH keinerlei Haftung für Schäden, die durch den Teilnehmer verursacht werden, und wird von ihm insoweit von allen Ansprüchen Dritter freigestellt.

10. Sofern der Teilnehmer gegen besondere Spielregeln oder diese Bedingungen verstößt, ist die piranha media GmbH jederzeit berechtigt, ihn von der Teilnahme ohne Vorankündigung auszuschließen.

11. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

12. Bei Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen dieser AGB bleiben die übrigen Bestimmungen gültig. Es gilt deutsches Recht. Sofern der Kunde Vollkaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen ist, gilt als Gerichtsstand ausdrücklich München als Sitz des Anbieters als vereinbart.

mehr